Natur im Osterzgebirge

Umwelttag des Glückauf-Gymnasiums Altenberg

Die Idee entstand irgendwann letztes Jahr unter dem Eindruck von fridays for future: Demonstrieren für die Umwelt ist gut und wichtig – aber selbst praktisch aktiv werden mindestens ebenso.

Und so werden drei Tage vor den Sommerferien dieses Jahr alle 17 Klassen des Altenberger Gymnasiums an jeweils einem “Umweltprojekt” mitarbeiten. Organisiert und angeleitet werden die Arbeiten von Mitgliedern der Naturschutzvereine der Gegend. Auch die Grüne Liga Osterzgebirge mobilisiert dafür alle organisatorischen Reserven. Auf dem Plan stehen unter anderem:

  • Erarbeitung einer Informationstafel an dem im Rahmen eines Schülereinsatzes seit einigen Jahren gepflegten Borstgrasrasen in Zinnwald-Georgenfeld;
  • Wiesenarbeiten beim Heulager im Bärensteiner Bielatal;
  • Kompostumsetzen am Schloss Lauenstein;
  • Holzäppel finden, markieren, schützen nördlich des Geisingbergs;
  • Müll sammeln im Umfeld von Altenberg;
  • Nistkästen bauen und Kräutergartenpflege am Lindenhof Ulberndorf;
  • Tannenschützen bei Schellerhau;
  • Wiesenmahd an der Rehaklinik Raupennest

Insbesondere letzteres könnte sich auch längerfristig zu einem schönen Schülerprojekt entwickeln. Die Rehaklinik hatte irgendwann beschlossen, “nachhaltiger” zu werden – und ihre Mitarbeiter befragt, was dafür zu tun wäre. Die Mitarbeiter wünschten sich vor allem, dass aus den bis dahin regelmäßig kurzgeschorenen Grünanlagen eine schöne Blüten- und Falterwiese werden solle. So ging dann die Frage zunächst an die Grüne Liga, wie das anzustellen wäre. Antwort: freilich erstmal wachsen lassen, nur noch ein- oder zweimal im Jahr mähen. Aber sicher geht da noch mehr.

Im Juni haben die Elftklässler des Bio-Leistungskurses zunächst einmal eine Ersterfassung der vorkommenden Pflanzen-, teilweise auch Tierarten gemacht. Noch erscheint die Fläche vor allem: grün. Doch sie hat das Potential zu einem artenreichen Borstgrasrasen. Und so soll am Umwelttag die Wiese nicht nur gemäht werden, sondern auch Heu-Kehricht einer unserer bunten Bielatalwiesen eingebracht werden.

Es ist zu hoffen, dass Schule und Schüler auch künftig dranbleiben werden und die weitere Entwicklung dokumentieren. Die Rehaklinik hat im Gegensatz übrigens zugesagt, die Altenberger Schulpartnerschaftsprojekte in Madagaskar zu unterstützen.

Umweltminister Wolfram Günther hat für den 15. Juli auch sein Kommen zugesagt und wird hier am Morgen den Umwelttag des Glückauf-Gymnasiums eröffnen.