Natur im Osterzgebirge

FND Feldgehölz (Bergbusch) Giesenstein

Unterschutzstellung: Beschluss des Rates des Kreises Pirna vom 11.10.1979

Gemarkung: Giesenstein

Größe: 3,7 ha

Lage: 1 km nördlich Bad Gottleuba

 

Kurzbeschreibung: Auf der linken Flanke des Gottleubatales steht ein kleiner Restwald namens “Bergbusch” unter Schutz. Auf der nach Nordosten geneigten Talflanke stellt das von Grünland und Acker umgebene Gehölz eine Biotopinsel dar. Auf der schmalen Kuppe des bis 430 m üNN hohen Geländerückens ragt das Grundgebirge aus metamorphen Tonschiefern in offenen Felsbildungen durch. Begünstigt durch eine etwas bessere Wasser- und Nährstoffversorgung hat sich vor allem hangabwärts und über der gebietsprägenden Bockbedeckung auf podsoligen Braunerden eine von Traubeneichen und Hainbuchen dominierte Waldbestockung entwickelt. Sie ist in ihrer Artenzusammensetzung sehr naturnah und weist mit zahlreichen Stockausschlägen das charakteristische Merkmal einer früheren Niederwaldbewirtschaftung auf. Der Saum des dichten und strukturreichen Gehölzes ist gut abgestuft und daher auch ornithologisch bedeutsam.

Der heranreifende Naturwald stellt eine Ergänzung zum benachbarten NSG Hochstein-Karlsleite dar. Beide dokumentieren das standörtliche Waldvegetationspotential im Elbtalschiefergebirge, unmittelbar jenseits der Ostflanke des Ost-Erzgebirges.

Pflege und Entwicklung: weitere Förderung einer naturnahen Bestockung, möglichst in einer historischen Betriebsform (Nieder- oder Mittelwald)

 

Quelle: Staatliches Umweltfachamt Radebeul (1999): Flächenhafte Naturdenkmale im Landkreis Sächsische Schweiz; Broschüre

Instagram