Natur im Osterzgebirge

FND Wiese Oberschlottwitz (Herrmannwiese)

um 1980

Unterschutzstellung: Beschluss des Rates des Kreises Dippoldiswalde vom 9.7.1964

Gemarkung: Schlottwitz

Größe: ca. 0,4 ha

Lage: östlicher Ortsrand Oberschlottwitz

 

Kurzbeschreibung: Die auf drei Seiten von Wald umgebene wiese befindet sich in ca. 250 m üNN in einem steilen Seiten-Kerbtal der Müglitz. Die hier anstehende Ausbildungsform des Freiberger Grauen Gneises bietet offensichtlich eine etwas überdurchschnittliche Basenversorgung des Bodens. Dies und möglicherweise die klimatisch begünstigte Lage, vor allem aber die seit Jahrzehnten angepasste Mahd ermöglichen bis heute einen relativen Artenreichtum, mit

Herbstzeitlose

Elementen der Bergwiesen wie solchen des Hügellandes. Während die individuenarmen Bestände der Orchidee Stattliches Knabenkraut, der Trollblume und der Wiesen-Schlüsselblume heute weit entfernt von ihrer einstigen Fülle sind, weist die Herbstzeitlose hier noch eine ihrer letzten größeren Populationen im Ost-Erzgebirge auf.

In den letzten Jahren erfolgten im Umfeld des FND erhebliche Erdarbeiten.

Pflege und Entwicklung: jahreszeitlich späte Mahd mit Abtransport des Mähgutes, behutsame periodische Entbuschung, vor allem der nördlichen Randbereiche

 

Quelle: Staatliches Umweltfachamt Radebeul (1998): Flächenhafte Naturdenkmale im Weißeritzkreis; Broschüre (Text überarbeitet)

 

https://osterzgebirge.org/gebiete/19_13.html

Instagram