Natur im Osterzgebirge

FND Märzenbecherwiese bei Schönfeld

Foto: Gerold Pöhler

Unterschutzstellung: Beschluss des Rates des Kreises Dippoldiswalde vom 10.1.1990

Gemarkung: Hermsdorf

Größe: 0,03 ha

Lage: 1,2 km südlich von Schönfeld, oberhalb der Mündung des Weißbaches in die Wilde Weißeritz

 

Kurzbeschreibung: Oberhalb Schönfeld befindet sich zwischen dem von Hochstaudenfluren gesäumten Gewässerrand und einem abzweigenden Mühlgraben auf einer unzugänglichen, artenreichen Feuchtwiese das individuenreichste Vorkommen des Märzenbechers im Tal der Wilden Weißeritz. Im Unterschied zu anderen und weitaus bekannteren Märzenbecherstandorten (z.B. Polenztal) könnte die Art hier durchaus ursprünglich sein. Die geschützte kleine Wiese auf einem quelligen Standort nördlich der Kahlen Höhe bildet besonders im Frühjahr mit ihrer Vielzahl weißer Blüten einen reizvollen Kontrast zu den benachbarten Fichtenforsten und den Bachauengehölzen entlang der Wilden Weißeritz.

Das Hochwasser 2002 hat die Auenbereiche von Weißbach und Wilder Weißeritz stark überprägt, insbesondere durch umfangreiche Geröllablagerungen. Dennoch konnte dank privaten Pflege-Engagements wieder ein guter Zustand der Märzenbecherwiese erreicht werden.

Pflege und Entwicklung: regelmäßige Mahd nach der Samenreife mit Abtransport des Mähgutes; periodische Entbuschung

 

Quelle: Staatliches Umweltfachamt Radebeul (1998): Flächenhafte Naturdenkmale im Weißeritzkreis; Broschüre (Text ergänzt)

 

https://www.osterzgebirge.org/gebiete/9_11.html

Instagram