Natur im Osterzgebirge

FND Vier Hochraine mit Buschwerk am Südhang Hutberg

Unterschutzstellung: Beschluss des Rates des Kreises Freital vom 25.5.1978

Gemarkung: Quohren

Größe: ca 1,5 ha

Lage: nördlicher Ortsrand Quohren

 

Kurzbeschreibung: Hecken und Feldgehölze in der freien Feldflur, welche die agrarisch genutzten Gebiete im Freitaler Becken gliedern, sind nicht nur von hoher landschaftsästhetischer Wirkung. Ihr meist mehrstufiges Profil mit reichentwickelter Strauch- und Krautschicht trägt durch seine erosionsmindernde Wirkung zur Sicherung der Bodenfruchtbarkeit bei und bildet gleichzeitig ein Rückzugsbiotop für Insekten, heckenbrütende Vogelarten und Kleinsäuger.

Die vier linearen und im Abstand von 50 – 100 m nahezu parallel verlaufenden Hochraine am Südhang des Hutberges bei Quohren zeichnen sich durch einen beispielhaft geschlossenen Bestandsaufbau aus, wie er in der heutigen Agrarlandschaft nur noch selten anzutreffen ist. Während in der Strauchschicht Streuobst und Rosen-Schlehen-Gebüsche dominieren, beherbergt die Krautzone u.a. Glatthafer, Rotes Straußgras und Acker-Witwenblume sowie Barbarakraut.

Pflege und Entwicklung: naturschutzgerechte Gehölzpflege

 

Quelle: Staatliches Umweltfachamt Radebeul (1998): Flächenhafte Naturdenkmale im Weißeritzkreis; Broschüre