Natur im Osterzgebirge

FND Zwei Feldgehölze am Südwesthang der Schanze Karsdorf

Unterschutzstellung: Beschluss des Rates des Kreises Freital vom 25.5.1978

Gemarkung: Karsdorf

Größe: ca. 1,2 ha

Lage: 0,4 km nördlich Karsdorf

 

Kurzbeschreibung: Inmitten der weiträumigen Feldflur an der “Schanze”, einer aus dem Gneiskonglomerat des Rotliegenden gebildeten, 420 m üNN liegenden Kuppe befinden sich zwei Gehölzreihen. Diese werden überwiegend von Eichen, Vogelkirschen und Wildrosen dominiert, sind über 300 bzw. 400 m lang und verlaufen im Abstand von 70 bis 100 Metern entlang der Flurstückgrenzen hangaufwärts. Kennzeichnend ist ihr mehrstufiger Aufbau sowie eine nur geringfügige Vergrasungstendenz in der Krautzone.

Es handelt sich um einen wesentlichen Bestandteil des Biotopverbundes zwischen den LSG “Dippoldiswalder heide und Wilisch” sowie “Tharandter Wald”. Die Geholzriegel dokumentieren die Kleingliedrigkeit der früheren Agrarlandschaft an einem der wenigen noch gut erhaltenen Beispiele.

Pflege und Entwicklung: naturschutzgerechte Gehölzpflege

 

Quelle: Staatliches Umweltfachamt Radebeul (1998): Flächenhafte Naturdenkmale im Weißeritzkreis; Broschüre

Instagram