Natur im Osterzgebirge

FND Schatthangwald Obercunnersdorf

Foto: Gerold Pöhler

Unterschutzstellung: Verordnung des Landratsamtes Weißeritzkreis vom 15.2.1995

Gemarkung: Obercunnersdorf

Größe: ca. 4,5 ha

Lage: nordwestlicher Ortsrand, Hang zur Weißeritz

 

Kurzbeschreibung: An diesem nordexponierten Talhang der Wilden Weißeritz gegenüber der Winkelmühle blieb, seit 100 Jahren forstlich kaum genutzt, ein regional bedeutsamer Ulmen-Eschen-Ahorn-Schatthangwald in kontinentaler Ausprägung mit guter Verjüngung erhalten. Dieser Biotoptyp weist auch eine ausgeprägte Staudenflora mit jahreszeitlich vielfältigen Aspekten auf, die hauptsächlich durch Mondviole, Breitblättrige Glockenblume, Türkenbund-Lilie und eine Vielzahl typischer Frühjahrsblüher bestimmt werden. Hervorzuheben sind der sehr individuenreich auftretende Gelappte Schildfarn sowie der regional seltene Mittlere Lerchensporn. Der totholzreiche steile Waldhang mit dem angrenzenden Weißeritzufer ist auch Lebensstätte zahlreicher Höhlenbrüter und Insekten. In den von früherem Bergbau zeugenden Mundlöchern finden Fledermäuse Quartier.

Bevor das Gebiet als Flächennaturdenkmal ausgewiesen werden konnte, erfolgte – als eine der ersten praktischen Aktionen der Anfang der 1990er entstandenen Grünen Liga Osterzgebirge – eine aufwendige Müllberäumung. Bedauerlicherweise kommt es auch seither immer wieder zu illegalen Entsorgungen von Grünschnitt und auch anderen Abfällen an der oberen Hangkante, in unmittelbarer Nähe der Siedlung und einer Kleingartenanlage.

Pflege und Entwicklung: Dauerwaldbewirtschaftung mit Einzelstammentnahme, Naturverjüngung und ohne standortfremde Baumarten; Belassen von Totholz; Unterbindung von Müllablagerungen

 

Quelle: Staatliches Umweltfachamt Radebeul (1998): Flächenhafte Naturdenkmale im Weißeritzkreis; Broschüre

 

https://www.osterzgebirge.org/gebiete/10_1.html

Instagram