Natur im Osterzgebirge

FND Feldhecke am Weg zum Wilisch (bei Kreischa)

Unterschutzstellung: Beschluss des Rates des Kreises Freital vom 25.5.1978

Gemarkung: Kreischa

Größe: ca. 0,6 ha

Lage: 1 km südlich Kreischa

 

Kurzbeschreibung: Entlang des ehemaligen Feldweges vom einstigen Rittergut Lungkwitz zum Wilisch erstreckt sich auf einem ostexponierten, leicht hängigen Standort oberhalb des Ortes ein schmales, lückiges Feldgehölz auf über 700 m Länge. Im unteren Teil dominieren Obstgehölze, darunter sehr alte Kirschbäume. Im oberen Abschnitt geht das strukturreiche Gehölz in einen schmalen Ahorn-Eichen-Eschen-Bestand über. Mit einer artenreichen Krautschicht, in der auch Pflanzenvertreter magerer Trockenstandorte auftreten, sowie randlichen Lesesteinhaufen bietet das schon durch seine Länge örtlich bedeutsame Böschungsgehölz einer mannigfaltigen Tierwelt Lebensraum, die durch Vogelarten wie die Goldammer und eine bemerkenswerte Insektenfauna repräsentiert wird.

Dieses landschaftsprägende Strukturelement der Feldflur ist ebenso für den Biotopverbund wichtig.

Im unteren (nordöstlichen) Teil wurden zahlreiche neue Sträucher gepflanzt, mit einem zaun vor wildverbiss geschützt. Der Feldweg ist heute kaum noch begehbar, da der Acker von der Ostseite her inzwischen bis unmittelbar an den Feldgehölzstreifen ausgedehnt wurde. Auf der Westseite hingegen entstand in den letzten Jahren durch Pflanzung von hunderten Obstbäumen ein großer Komplex (künftiger) Streuobstwiesen.

 

Pflege und Entwicklung: naturschutzgerechte Gehölzpflege

Quelle: Staatliches Umweltfachamt Radebeul (1998): Flächenhafte Naturdenkmale im Weißeritzkreis; Broschüre (Text ergänzt).

Instagram