Natur im Osterzgebirge

FND Wiese am Kleinen Kohlbachtal bei Glashütte

Holunder-Kuckucksblume (rote und gelbe Form), ca. 1980

Unterschutzstellung: Beschluss des Rates des Kreises Dippoldiswalde vom 10.1.1990

Gemarkung: Glashütte

Größe: ca. 0,25 ha

Lage: 1 km südlich von Glashütte

 

Kurzbeschreibung: In der Umgebung von Glashütte wachsen auf vielerorts steilen und schwer bewirtschaftbaren Hängen trockene, submontane Rotschwingel-Glatthaferwiesen. Die am südwest-exponierten Oberhang des Kleinen Kohlbachtales geschützte Lichtung mit einer mageren Pechnelken-Wiese zählt zu den botanisch wertvollsten Schutzobjekten des Landkreises. Zahlreiche Pflanzenarten der Halbtrocken- und Borstgrasrasen (z.B. Kreuzblümchen, Hunds-Veilchen, Färber-Ginster, Zittergras) gedeihen hier. In den verbuschten Säumen findet sich unter anderem Seidelbast.

Herausragende Bedeutung kommt dem FND indes als Lebensraum vom Aussterben bedrohter Orchideenarten zu. Um Schädigungen durch unerlaubtes Betreten von “Pflanzenfreunden” zu unterbinden, musste die Fläche eingezäunt werden.

Pflege und Entwicklung: jahreszeitlich späte Mahd mit Abtransport des Mähgutes; periodische Teilentbuschung; Gebietsmonitoring

 

Quelle: Staatliches Umweltfachamt Radebeul (1998): Flächenhafte Naturdenkmale im Weißeritzkreis; Broschüre (Text ergänzt)

 

https://www.osterzgebirge.org/gebiete/19_6.html

Instagram