Natur im Osterzgebirge

FND Krokuswiese an der Zinnbrücke bei Seyde

Unterschutzstellung: Beschluss des Rates des Kreises Dippoldiswalde vom 30.7.1970

Gemarkung: Seyde

Größe: ca. 1,1 ha

Lage:  1,7 km südöstlich von Seyde, an der Straße nach Rehefeld

 

Kurzbeschreibung: Nahe der Herklotzmühle, in der Talaue der Wilden Weißeritz, wird eine frische Ausbildungsform der Bergwiesen geschützt, die sich durch ein Massenvorkommen des Frühlings-Krokus auszeichnet. In der artenreichen Bergwiese kommt neben den für Bärwurzwiesen typischen Arten auch der Wald-Storchschnabel vor. In unmittelbarer Nähe eines westlich angrenzenden kleinen Grabens, der zeitweilig Teile der Fläche überflutet, haben sich wertvolle Übergangsbereiche zwischen Borstgras- und Kleinseggenrasen ausgebildet. Zu den wertbestimmenden Arten dieser Bereiche zählen auch Arnika und Breitblättrige Kuckucksblume. Das vielfältige Biotopmosaik bietet zahlreichen Tagfalterarten Lebensraum, darunter dem Großen Perlmuttfalter, dem Braunauge und dem Dukatenfalter.

Pflege und Entwicklung: einschürige Mahd mit Abtransport des Mähgutes

 

Quelle: Staatliches Umweltfachamt Radebeul (1998): Flächenhafte Naturdenkmale im Weißeritzkreis; Broschüre

 

https://www.osterzgebirge.org/gebiete/9_7.html

Instagram