Natur im Osterzgebirge

FND “Akeleiwiese” nahe Wildpark Hartmannmühle

Unterschutzstellung: Beschluss des Rates des Kreises Dippoldiswalde vom 9.7.1964

Gemarkung: Bärenstein

Größe: 0,5 ha

Lage: 0,4 km nördlich Haltepunkt Hartmannmühle

 

Kurzbeschreibung: Nördlich der Hartmannmühle im Geisinggrund wurde an einem exponierten Südosthang eine landschaftsprägende Bergwiese unter Schutz gestellt, di sich damals durch ein Massenvorkommen der blaublühenden Gewöhnlichen Akelei auszeichnete. Dieses Vorkommen (der wahrscheinlich im Ost-Erzgebirge ursprünglich nicht heimischen Art) ist jedoch mittlerweile erloschen. Ein großer Teil der Fläche weist eine für den Bodenuntergrund Grauer Gneis typische, magere Rotschwingel-Weide mit Elementen der Magerwiesen auf. Gehölzstreifen aus Birken, Weiden und Ahorn sowie bewaldete Steinrücken markieren die Grenzen des Schutzobjektes. Mit diesen optisch bedeutsamen Strukturelementen fügt sich die artenreiche Gebirgswiese harmonisch in die Landschaft des LSG Oberes Osterzgebirge ein.

Aktuell ist das FND in einen größeren Weidekomplex integriert. Hier wird vom Versuchsgut Börnchen und dem Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie die Eignung von Rindern zur Landschaftspflege untersucht.

Pflege und Entwicklung: Wiesenpflege

 

Quelle: Staatliches Umweltfachamt Radebeul (1998): Flächenhafte Naturdenkmale im Weißeritzkreis; Broschüre (Text ergänzt)

Instagram