Natur im Osterzgebirge

FND Uhuschutzgebiet (bei Beerwalde)

Unterschutzstellung: Beschluss des Rates des Kreises Dippoldiswalde vom 07.06.1984

Gemarkung: Beerwalde

Größe: 3 Gebiete, zusammen 5,8 ha

Lage: ca. 3 km südwestlich Beerwalde

 

Kurzbeschreibung: Im Tal der Wilden Weißeritz oberhalb Klingenberg entdeckte M. Wilhelm im Jahr 1969 einen Brutplatz der größten einheimischen Eulenart, der möglicherweise schon länger besiedelt war. Im gesamten Erzgebirge war seinerzeit kein weiteres Horstrevier bekannt. Erst im Zuge der Wiederausbreitung dieser streng geschützten Vogelart wurden mittlerweile weitere Reviere besiedelt, auch im Ost-Erzgebirge. Im Gebiet des ersten Nachweises kamen im steilen Durchbruchstal drei Teilflächen unter Schutz, wo intensive Horstbetreuung über viele Jahre ausreichend Störungsfreiheit für erfolgreiche Bruten gewährleistete.

Vermutlich aufgrund zunehmenden Gehölzaufwuchses wurde in den vergangenen Jahren das Gebiet des Flächennaturdenkmals nur noch sporadisch vom Uhu genutzt.

Pflege und Entwicklung: störungsarme Erhaltung; Horstplatzpflege durch Freistellen von aufkommendem Baumbewuchs; Forstarbeiten im Umfeld nur unter Beachtung der Horstschutzzone

 

Quelle: Staatliches Umweltfachamt Radebeul (1998): Flächenhafte Naturdenkmale im Weißeritzkreis; Broschüre (Text verändert und ergänzt)

Instagram