Natur im Osterzgebirge

C.3-Projekt der Naturschutzstation erhält Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Die UN-Dekade Biologische Vielfalt

Die Vereinten Nationen haben den Zeitraum von 2011 bis 2020 als UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgerufen, um dem weltweiten Rückgang der Naturvielfalt entgegenzuwirken. Ein breit verankertes Bewusstsein in unserer Gesellschaft für den großen Wert der Biodiversität ist eine wichtige Voraussetzung. Die UN-Dekade Biologische Vielfalt in Deutschland lenkt mit der Auszeichnung vorbildlicher Projekte den Blick auf den Wert der Naturvielfalt und die Chancen, die sie uns bietet. Gleichzeitig zeigen diese Modellprojekte, wie konkrete Maßnahmen zum Erhalt biologischer Vielfalt, ihrer nachhaltige Nutzung oder der Vermittlung praktisch aussehen.

Das Projekt

Das Projekt „Osterzgebirge entdecken, Flächen pflegen, Gutes schmecken“, ausgezeichnet am 27.11.2020, trägt in beispielhafter Weise zum Erhalt biologischer Vielfalt bei. Es bietet die Gelegenheit, durch die Schaffung eines gemeinsamen Netzwerkes aus Landnutzern, Kommunen, Naturschutzvereinen und weiterer Akteure der Region Osterzgebirge zukunftsfähige, ökologisch und ökonomisch nachhaltige und sozialverträgliche Vorhabensstrategien zu entwickeln. Vorrangiges Ziel ist eine schonende Inwertsetzung des Naturkapitals – insbesondere des artenreichen Grünlandes – auf der Basis einer möglichst breiten Akzeptanz, Wertschätzung und Wertschöpfung durch die Landnutzer und weiterer Akteure der Region Osterzgebirge. Daher liegt der Schwerpunkt auf der Etablierung einer möglichst gebietsumfassenden und vor allem naturschutzfachgerechten Flächenbewirtschaftung. Ein zweiter Schwerpunkt beschäftigt sich mit der Schaffung eines Vermarktungssystems für regionale Produkte – vorrangig die Produkte Heu/Grünmasse, Fleisch und Milch – aus eben jener naturschutzbedeutsamen Flächenbewirtschaftung.

Die ProjektmitarbeiterInnen nahmen die Auszeichnung entgegen. (Foto: H.Schmidt)

Biologische Vielfalt

Der Begriff „biologische Vielfalt“ umfasst die Vielzahl der Tier- und Pflanzenarten sowie die Vielfalt der Mikroorganismen und Pilze. Einbezogen wird auch die genetische Vielfalt innerhalb der Arten, die sich bei Pflanzen in den verschiedenen Sorten widerspiegelt und sich bei Tieren mit den Rassen verbindet. Aber auch die verschiedenen Lebensräume und komplexe ökologische Wechselwirkungen sind Teil der biologischen Vielfalt. Die Biodiversität ist Voraussetzung für das Funktionieren der Ökosysteme mit ihren verschiedenen Ökosystemleistungen.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.undekade-biologischevielfalt.de.

 

zuerst erschienen auf https://www.naturschutzstation-osterzgebirge.de/:
C.3-Projekt erhält Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Bitte folge und unterstütze uns:
Instagram