Natur im Osterzgebirge

FND Dreißig Altbuchen am Buchhübel

 Foto: Gerold Pöhler

Unterschutzstellung: Beschluss des Rates des Kreises Freital vom 25.5.1978

Gemarkung: Grillenburg

Größe: ca. 0,9 ha

Lage: 1,5 km südöstlich Mohorn-Grund

 

Kurzbeschreibung: Ein Bestand mit besonders mächtigen, höhlenreichen Bäumen steht als Flächennaturdenkmal “Dreißig Altbuchen am Buchhübel” unter Naturschutz. Es befindet sich einen knappen Kilometer südwestlich des Gasthauses am Landbergweg auf der nur wenige Meter mächtigen, über Sandstein lagernden Basaltschicht der Buchhübelkuppe. Die umgebenden, staunassen Hangfüße und Mulden sind teils mit Lößlehm ausgekleidet. Sauerklee, Goldnessel und Perlgras finden sich auf der Kuppe, werden jedoch östlich des FND (noch über Basalt) zunehmend durch Säurezeiger wie Hainsimse und Heidelbeere ersetzt. Der südliche Hangfuß direkt unterhalb der Kuppe ist nass und nährstoffreich. Die Buche wächst hier nässebedingt flachwurzlig und ist wurfgefährdet. Sie lässt daher Raum für den lichtbedürftigeren Berg-Ahorn. Typische Arten im Unterwuchs sind Echtes Springkraut, Wald-Ziest, Winkel- und Wald-Segge. Am Nordabfall über Sandstein dominieren unter Buche Sauerklee und Schmalblättrige Hainsimse. Je tiefer wir in die Mulde eindringen, umso stärker wird die Lößlehmauflage und damit auch der Einfluss der Staunässe. Sturm “Kyrill” hat deutlich gezeigt, wie flachwurzlig hier die Buchen (und die Fichten ohnehin) wachsen, sie wurden zu Dutzenden geworfen. Einzelne Schwarz-Erlen sowie das zunehmende Auftreten von Frauenfarn, Winkel-Segge und Echtem Springkraut markieren diese Nässe, aber auch den wachsenden Einfluss basenreichen Sickerwassers aus dem Gebiet der Basaltkuppe. Die Bodenvegetation auf der Kuppe und an deren Südrand ist typisch für anspruchsvolle Buchenwälder, die östlich und nördlich der Kuppe für bodensaure Buchenwälder.

Quellen: Staatliches Umweltfachamt Radebeul (1998): Flächenhafte Naturdenkmale im Weißeritzkreis; Broschüre

Ernst, Werner; Weber, Jens; Wendel, Dirk (2007): Tharandter Wald. In: Naturkundliche Wanderziele im Ost-Erzgebirge. Band 3 Naturführer Ost-Erzgebirge; hrsg. Grüne Liga Osterzgebirge

https://www.osterzgebirge.org/gebiete/11_2.html

Instagram