Natur im Osterzgebirge

ND Weiß-Tanne auf der Sachsenhöhe

Zustand 2021: 

optisch sehr guter Zustand, umgebender Fichtenbestand weitgehend entfernt (Borkenkäfer) -> konkurrenzfreie Kronenentfaltung; als WTA markiert und deshalb bei Holzfällungen/-rückungen geschont (Einzäunung wurde vor längerer Zeit entfrent); nahegelegener Zaun beim Waldumbauprojekt der Grünen Liga inzwischen kaputt/funktionslos

Kurzwürdigung zur Beantragung als Naturdenkmal (2010):

Die mit 28 m Höhe über das Kronendach des umgebenden Fichtenbestandes deutlich herausragende Weiß-Tanne Abies alba ist eines der letzten überlebenden Exemplare der noch vor 20 Jahren an der Sachsenhöhe wesentlich zahlreicheren Weiß-Tannen. Sie befindet sich auf der Nordseite der bis ins 19. Jahrhundert intensiv bergbaulich genutzten und danach aufgeforsteten Kuppe, in der Nähe des Waldrandes. Im Gegensatz zu den übrigen vier bis fünf hier noch vorkommenden Weiß-Tannen weist der Baum mit 2,40 m Umfang (Brusthöhendurchmesser ca. 80 cm) für die heutigen sächsischen Verhältnisse eine beachtliche Dimension auf.

Nach starken Schäden infolge extrem hoher Schwefeldioxidbelastungen in den 1980er und 1990er Jahren erscheint die Weiß-Tanne jetzt wieder erstaunlich vital und inzwischen wiederholt auch fruktifiziert. Um in dem stark von Reh- und anderem Wild frequentierten Gebiet eventuell aufkommender Verjüngung eine Chance zu geben, wurde um 2005 der Stammbereich eingezäunt. Letztlich hat sich innerhalb des Zaunes allerdings fast ausschließlich Brombeere eingestellt.

Die Sachsenhöhe ist ein beliebtes Ausflugsgebiet der Bärensteiner und Lauensteiner Einwohner sowie von Bergbauinteressenten aus der weiteren Umgebung. In unmittelbarer Nähe der großen Weiß-Tanne betreibt die Grüne Liga Osterzgebirge seit 2001 ein Waldumbauprojekt. Alljährlich zum “Bäumchenpflanz-Wochenende” im April sowie zu weiteren Naturschutzeinsätzen kommen zahlreiche freiwillige Helfer aus Nah und Fern, um unter anderem junge Weiß-Tannen zu pflanzen und zu pflegen. Der benachbarten Alttanne kommt dabei immer eine große Rolle zur Umweltbildung zu.

Besondere Rücksicht ist auch künftig auf die Unversehrtheit des Stammfußes und des Wurzelraumes bei Forstarbeiten, insbesondere Holzrückung, zu nehmen.

Gemarkung: Bärenstein

Flurstück: 655/1

Eigentümer: Stadt Altenberg (Beförsterungsvertrag mit Sachsenforst)

Koordinaten: 5415470 / 5629151

Umfang: 2,40 m

Höhe: 28 m

Erlebniswert: im Wald, an wenig begangenem Wanderweg; angrenzend Waldumbauprojekt der Grünen Liga Osterzgebirge

Gesundheitszustand: vital

Naturschutzwert: seltene Art, Rote Liste Sachsen: “vom Aussterben bedroht”

Pflegebedarf: ohne, Verkehrssicherung nicht nötig; evtl. Erneuerung des Zaunes um den Baum, um Naturverjüngung zu ermöglichen (dann aber regelmäßiger Rückschnitt der Brombeerranken nötig)