Naturmärkte

Lange Zeit schien es, als müsse man in der Großstadt wohnen, wenn man sich ökologisch ernähren will – da, wo es Naturkostläden und Verbrauchergemeinschaften gibt. Doch mittlerweile bieten auch im Ost-Erzgebirge immer mehr Biohöfe ihre Produkte an.

Die Landschaftspflegeverbände (LPV Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie LPV Mulde-Flöha) organisieren jedes Jahr mehrere Naturmärkte, bei denen zwar nicht so sehr viele Biobauern, dafür aber eine Menge interessanter, traditionell arbeitender Handwerker vertreten sind. Beispielsweise beim Bergwiesenfest in Rechenberg im Juni oder beim Gartenfest des Schellerhauer Botanischen Gartens am ersten Juli-Wochenende. Die Termine erfährt man unter: www.lpv-osterzgebirge.de bzw. auf Nachfrage unter lpv_Mulde-Floeha@web.de.

Einen besonderen Naturmarkt organisiert der Tharandter Johannishöhe-Verein: jeweils am ersten und dritten Sonnabend jeden Monats von 9.00 bis 13.00 Uhr auf dem Parkplatz Pienner Straße 1. Weitere Infos dazu hier.

Naturmärkte sind auch immer eine gute Gelegenheit für Umweltvereine, mit interessierten und interessanten Menschen ins Gespräch zu kommen. Die Grüne Liga Osterzgebirge versucht deshalb, so oft wie möglich mit einem Infostand vertreten zu sein. Aber das kostet Zeit, vor allem an den meist ohnehin viel zu knappen Wochenenden. Die Grüne Liga sucht deshalb immer Leute, die einen solchen Naturmarktstand mal mit betreuen können. Bitte melden unter: osterzgebirge@grueneliga.de oder 03504-618585.

Der Konsum-Tipp: Schafskäse vom Milchschafhof Bärenstein