Natur im Osterzgebirge

Waldumbau-Projekt auf der Bärensteiner Sachsenhöhe

Das Ost-Erzgebirge erlangte vor zwanzig, dreißig Jahren traurige Berühmtheit, als rund 10.000 Hektar Fichtenforsten den schwefelreichen Abgasen der Braunkohleverbrennung zum Opfer fielen. Die Grüne Liga Osterzgebirge unterstützte in den 1990ern eine Bürgerinitiative, die sich mit viel Courage und großen Demonstrationen gegen die Ursachen des Waldsterbens engagierte. Inzwischen gibt es viel weniger Schwefeldioxid in der Luft, aber die verbleibenen Fichten-Monokulturen sind immer noch labil. Borkenkäfer und Stürme fordern fast alljährlich ihren Tribut. Um den Wald zu stabilisieren, wurden im Erzgebirge seit der Wende wieder viele hunderttausende kleine Laubbäumchen und junge Weiß-Tannen gepflanzt.

Auch die Grüne Liga Osterzgebirge hilft dabei. Seit 2001 organisiert der Umweltverein immer im Frühjahr ein Bäumchenpflanz-Wochenende auf der Bärensteiner Sachsenhöhe. Viele fleißige, freiwillige Helfer aus Nah und Fern beteiligen sich daran. Anstrengende Arbeit, die gemeinsam Spaß macht!

2009 gab es dafür einen Förderpreis von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Zum Weiterlesen… Waldumbauprojekt Sachsenhöhe